Sexueller Missbrauch und Machtmissbrauch in der Katholischen Kirche!

Nachdem wir im Februar unsere Stellungnahme begleitet von insgesamt mehr als 300 Unterschriften an Herrn Bischof G. Fürst und Herrn Diözesanrat Warmbrunn geschickt haben ist nun eine Antwort von beiden Adressaten eingetroffen.
Die Stellungnahme als auch die Antworten finden Sie zusammengefasst hier.

Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) ruft zur Unterstützung der Frankfurter Erklärung zum synodalen Weg auf.
Wir unterstützen diese Inititative in vollem Umfang!
Wenn Sie diese Initiative ebenfalls unterstützen wollen/können, bitten wir Sie, diese Petition zu unterschreiben:
Petition zur Erklärung des synodalen Weg.

Vielen Dank!

Friedensgebet

Der Krieg in der Ukraine beschäftigt uns alle
Deshalb stellen wir Ihnen zwei Friedensgebete zur Verfügung.
Sie können die Worte alleine oder in Gemeinschaft Beten oder Meditieren.
Friedensgebete Ukraine
Bleiben Sie zuversichtlich!

image
Wochenimpuls zum Sonntag, 14. August 2022

Frauen der Nächstenliebe: Nadia Murad

Ihr Heimatdorf Kocho im Irak wird am 3. August 2014 überfallen. Es sind Mitglieder der terroristischen Miliz Islamischer Staat (IS). Die Jesidin Nadia Murad verliert ihre Mutter und sechs Brüder. Insgesamt werden 18 ihrer Familienmitglieder ermordet. Da ist Nadia 21 Jahre alt.
Die Jesiden sind eine eigene Religionsgemeinschaft. Jeside wird man ausschließlich durch Geburt; niemand kann zum Jesidentum bekehrt werden oder übertreten. Jesiden  glauben an einen Gott; in ihrer Religion spielt der „Engel Pfau“ (Melek Taus) eine bedeutende Rolle. Die Heimat der Jesiden ist der Nordirak mit dem Heiligtum Lalisch.
Weltweit bekennen sich rund eine Million Menschen zu dieser Ethnie; eine der größten Diasporagruppen lebt im niedersächsischen Celle. Jesiden waren immer wieder Verfolgungen ausgesetzt. Der sunnitische Islamische Staat beschloss 2014 sie durch Genozid auszurotten. Nadia Murad zählt zu den Überlebenden.

Die heute 25-jährige Murad überlebt eine dreimonatige IS-Gefangenschaft und ist danach auf Initiative des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann nach Deutschland gekommen. 1.100 Jesiden erhalten in Baden-Württemberg Asyl. Eine bislang einmalige Rettungsaktion in der Geschichte eines deutschen Bundeslandes. Murad beginnt, ihre Geschichte zu erzählen. Und sie wird gehört. Schnell wird man auf sie aufmerksam. „Ich bitte Sie, besiegen Sie den IS. Ich bin wegen der Terroristen durch die Hölle gegangen, ich habe gesehen, was sie kleinen Mädchen und Jungen angetan haben. Alle, die diese Verbrechen, den Völkermord begangen haben, müssen vor Gericht gestellt werden, damit Frauen und Kinder in Syrien und im Irak sicher leben können. Diese Verbrechen müssen aufhören.“
Murad macht als Sonderbotschafterin der Vereinten Nationen auf die Qualen der IS-Opfer aufmerksam. Sie wird zum Sicherheitsrat der Vereinten Nationen eingeladen. 2016 spricht sie vor der UN-Generalversammlung. Dort appelliert sie an die Machthaber, die Grenzen für Frauen und Kinder nicht zu schließen und die Täter juristisch zu verfolgen. Die Rede dauert knapp fünf Minuten. Murad bleibt nüchtern und gefasst, als sie sagt: „Wenn Enthauptungen, sexuelle Sklaverei und Kindesvergewaltigung euch nicht zum Handeln bringen, wann werdet ihr dann handeln?“ Sie endet mit einem Appell: „Diese Welt hat nur eine Grenze. Sie heißt Menschlichkeit.“
Das ist und bleibt ihr Thema: Überall auf der Welt ist es für Menschen, die sexuell gedemütigt und verletzt wurden, ungleich schwerer, über diese Erfahrungen zu sprechen als über andere Verbrechen. Sexualisierte Gewalt wird seit Jahrtausenden als Kriegswaffe eingesetzt, um Männer und Frauen gleichermaßen zu demütigen. Frauen, die ihre Erfahrungen artikulieren, werden meist weiterhin als Opfer wahrgenommen und so weiterhin sexualisiert.
Dafür erhält Nadia Murad 2018 gemeinsam mit dem kongolesischen Arzt Denis Mukwege den Friedensnobelpreis. Die Menschenrechtler erhalten die Auszeichnung für ihre Bemühungen, die Anwendung von sexueller Gewalt als Kriegswaffe zu beenden, wie das norwegische Nobelkomitee in Oslo erklärt. Beide hätten herausragend gegen diese Kriegsverbrechen gekämpft.
Die Jesidin Nadia Murad gibt ihrem Volk ein Gesicht und eine Stimme. „Wir können die Welt verändern, indem wir in Frauen und Mädchen investieren, Gewalt gegen sie verhindern und ihnen Möglichkeiten bieten, ihre Stimmen, Geschichten, Ideen zu verbreiten.“

[/read]

Winfried Roesner

Hier finden Sie alle Impulse der Vergangenheit:

Hausgottesdienst ‚Gäste und Gastgeber‘, 7. August 2022 – Filderstadt

Bibelteilen -Termine 2022

24. Juli 2022, Gemeindehocketse in St. Stephanus

14. Juli: 3. ukrainisch deutsches Treffen

Fronleichnam 2022 – schön wars

Kirchenanzeiger Juli 2022

Hausgottesdienst ‚Außendienstmitarbeiter*innen gesucht‘, 3. Juli 2022 – Filderstadt

7. Juli 2022, 19 Uhr: Andacht Maria 2.0

Wer ist die katholische Kirche Filderstadt?

… Menschen begleiten auf ihrem Lebens- und Glaubensweg in allen Lebenslagen, … einen Ort anbieten, an dem man willkommen ist und Gemeinschaft erleben kann, … Angebote ermöglichen, die Begegnungen schaffen mit Gott und anderen Menschen, die ihr Leben mit Gott gestalten, all das sehen wir als unsere Aufgaben an als katholische Kirche in Filderstadt. Dabei ist Kirche ist für uns mehr als das Gebäude. Neben den sonntäglichen Gottesdiensten feiern wir die Begegnung mit Gott an vielen Orten, vor allem dort, wo wir die Menschen antreffen: mit der Familie, in der Natur, bei der Arbeit, beim Sport, … Viele Dinge sind bei uns nicht in Stein gemeißelt. Wir gestalten unser Gemeindeleben nach dem Paradigma der „Ermöglichungspastoral“: sich einzubringen ist erwünscht und willkommen. Auf unserer Website zeigen wir Ihnen, was bereits möglich ist und freuen uns, wenn auch Sie aus unseren vielfältigen Angeboten das Richtige für sich finden. Und sollte es etwas geben, das Sie brauchen oder sich wünschen, aber in unseren Angeboten nicht finden, kommen Sie auf uns zu – dann machen wir es gemeinsam möglich!

image

August, 2022

X