Auf Grundlage der diözesanen Vorschriften und der Coronaverordnungen des Landes Baden-Württemberg hat der Gesamtkirchengemeinderat in seiner Sitzung vom 29.9.21 folgende Regeln für das Leben in unseren Gemeindehäusern und Kirchen beschlossen

A. Veranstaltungen/Gruppen in den Gemeindehäusern

Für alle Veranstaltungen (Gruppentreffen, Gremien, öffentliche Veranstaltungen) gilt die 3G-Regelung.
Dies beinhaltet:

  1. Der Impf- bzw. Genesenenstatus wird abgefragt. Bei festen Gruppen kann dies einmalig geschehen und muss entsprechend dokumentiert werden. Eine Testbescheinigung muss aktuell sein (d.h. Schnelltest nicht älter als 24 Stunden; PCR-Test nicht älter als 72 Stunden) und muss bei festen Gruppen zu jedem Treffen neu vorgelegt werden.
  2. Der Mindestabstand von 1,5m ist einzuhalten.
  3. In Innenräumen gilt Maskenpflicht, solange man den Mindestabstand nicht einhalten kann und man sich in den Räumen bewegt. Am Platz kann die Maske abgenommen werden. Im Außenbereich kann auf die Maske verzichtet werden, wenn Abstand gehalten werden kann.
  4. Die Daten der Teilnehmer/innen der Treffen werden erfasst.
  5. Ein Teilnahmeverbot gilt, wenn Corona-Symptome vorhanden sind oder die Erfassung der Daten verweigert wird.
  6. Die Küchen der Gemeindehäuser sind zukünftig wieder eingeschränkt nutzbar. In der Küche besteht ausnahmslos Maskenpflicht. Geschirr ist grundsätzlich mit der Spülmaschine zu reinigen. Beim Umgang mit Lebensmitteln sind Handschuhe zu tragen.

B. Für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren gilt abweichend

  1. Ein Testnachweis ist nicht erforderlich, da Kinder und Jugendliche regelmäßig in der Schule getestet werden.
  2. Eine Maskenpflicht besteht auch in Innenräumen nicht, wenn es sich um eine feste Gruppe handelt. Kommt jedoch ein Außenstehender dazu, gilt Maskenpflicht für alle.
  3. Ebenso gilt für Kinder und Jugendliche kein Abstandsgebot.

C. Gottesdienste

Ein 3G-Nachweis muss bei Gottesdiensten nicht erbracht werden. Ohne Nachweis gilt im Innenraum der Kirche grundsätzlich Einhaltung des Mindestabstands und Maskenpflicht während des gesamten Gottesdienstes.
Abweichend davon kann in Sondersituationen auch für Gottesdienste die 3G-Regelung angewandt werden. Wenn in einzelnen Gottesdiensten (z.B. Taufen, Trauungen, geschlossene Gruppen, Schülergottesdienste) alle Teilnehmenden einen 3G-Nachweis vorlegen (bzw. als Schüler davon befreit sind), können die Mitfeiernden.

  • bei Einhaltung des Mindestabstands auf die Maske verzichten.
  • mit Maske auf die Einhaltung des Mindestabstands verzichten.

Daran aufbauend gilt für die Kirchen St. Stephanus und Liebfrauen zukünftig folgende Regelung.

  1. Es werden 3G-Bereiche / Bänke ausgewiesen. Kirchenbesucher/innen, die am Eingang den Ordner/innen einen 3G-Nachweis erbringen, können diese Bänke belegen.
  2. In diesen Bänken gilt: bei Einhaltung des Mindestabstands kann auf das Tragen der Maske verzichtet werden bzw. bei Verzicht auf den Mindestabstand muss eine Maske getragen werden.

Die aktuellen Coronaregeln können Sie auch hier herunterladen: